Wie Sie Ihre Social Media Marketing Strategie in 5 Schritten aufbauen

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Cockpit eines Flugzeugs und warten auf die Genehmigung zum Abflug vom Flughafen Zürich. Sie sind der Co-Pilot.

Während Sie im Cockpit auf die Ankunft des Kapitäns warten, posten Sie ein Selfie auf Instagram. „Die Passagiere machen es sich bequem – ich kann meinen ersten Interkontinentalflug kaum erwarten!“ Die Flugschule hat Sie auf alle Eventualitäten vorbereitet. Sie sind bereit, nach Tokio abzuheben.

Aber es gibt da eine Situation, auf die Sie sich nie hätten vorbereiten können. Und zwar, dass der Kapitän, mit einem feinem Duft behaftet, welcher an die gestrige Party erinnert, in die Kabine hineingestolpert kommt. Großartig, er wird Ihnen keine große Hilfe sein.

Schlimmer noch: Er hatte die Flugroute festgelegt und ist die einzige Person, der weiß, WIE man nach Tokio kommt. Und während Sie dort sitzen und gegen einen bevorstehenden Schweißausbruch ankämpfen, stehen Sie vor der unbestreitbaren Realität, dass Sie ohne jeglichen Plan das Steuer übernehmen müssen. 

Sie mögen sich vielleicht denken: „Besten Dank für die Geschichte, aber was hat das mit genau Social Media Strategien zu tun?“

Es tatsächlich mehr Gemeinsamkeiten zwischen diesen beiden Dingen, als man auf den ersten Blick sieht.

Betrachten Sie die Flugroute als Strategie. Es ist der genaue Plan, wie Sie von Zürich nach Tokio kommen: Er beschreibt die Wetterbedingungen, denen Sie begegnen könnten, über welche Länder Sie fliegen und an wen Sie sich wenden müssen, wenn Sie Landesgrenzen überschreiten. Das strategische Ziel ist klar definiert (sichere Landung in Tokio) und ist gleichzeitig ein Maßstab für Erfolg oder Misserfolg. 

Eine Social Media Strategie ist eine Aktionskarte: Es ist ein präziser Plan, der eine Reihe von Maßnahmen definiert, die einem dabei helfen, langfristige Ziele zu erreichen. Er definiert den Maßstab für Erfolg und Misserfolg und hilft Ihnen, Silo-Lösungen zu vermeiden und die unterschiedlichen Aktionen auf Social Media miteinander zu verbinden, um Ihre Performance zu optimieren.

Dieser Blog wird Ihnen helfen, eine Social Media Marketing Strategie zu erstellen. Los gehts – Und schon sind wir abgehoben!

Analysieren Sie Ihre bisherigen Bemühungen

Ein sehr wichtiger erster Schritt bei der Erstellung Ihrer Strategie ist die Analyse und Bewertung Ihrer aktuellen Social Media-Aktivitäten. So erhalten Sie einen Überblick darüber, was welche Massnahmen funktionieren und welche und weniger. Es ist das Fundament, auf dem Sie Ihren zukünftigen Social Media Aktivitäten aufbauen.

Ein Social Media Audit hilft Ihnen bei dieser Analyse. Dies bedeutet nichts anderes als  Ihre Social Media-Konten zu überprüfen und ihre Performance zu analysieren. Es hilft Ihnen dabei, sich einen Überblick über Ihre aktuellen Bemühungen zu verschaffen. Basierend auf dieser Analyse können Sie bei Bedarf den Fokus Ihrer Social Media Kampagnen anpassen.

Um diese Analyse durchführen zu können, benötigen Sie einige Messeinheiten, damit sie Referenzwerte haben. Da es Tonnen von Messwerten gibt, möchten wir sie gerne in vier Kategorien einteilen, die den Etappen einer Customer Journey (Kundenreise) darstellen:

Aufmerksamkeit: Wie setzt sich  Ihr aktuelles und potentielles Publikum zusammen?

Engagement: Wie stark setzen sich die Menschen mit Ihren Inhalten auseinander?

Konvertierung: Wie effektiv ist Ihr Engagement auf Social Media?

Konsument: Was denken und fühlen Ihre Kunden über Ihre Marke?

Jede dieser Kategorien beinhaltet unterschiedliche Messwerte. Für die Markenbekanntheit, beispielsweise, können Sie sich die Reichweite Ihrer Beiträge oder die Wachstumsrate des Publikums ansehen. Für das Engagement würde man sich jedoch die durchschnittliche Engagement-Rate oder die Amplifikations-Rate ansehen. Je nach Kategorie gilt es unterschiedliche Messeinheiten zu berücksichtigen.

Schauen Sie sich die Zahlen an und identifizieren Sie, welche Kanäle gut funktionieren und welche einen neuen Fokus benötigen. Sie werden vielleicht feststellen, dass Sie einige der Kanäle schlicht und einfach nicht benötigen. Werden sie diese los – es ist nicht notwendig, auf allen Plattformen aktiv zu sein.

Sobald Sie sich einen Überblick über ihre aktuellen Bemühungen verschafft haben, wird es Zeit, einen genaueren Blick auf Ihre Konkurrenz zu werfen.

Analysieren Sie Ihre Konkurrenz

In einer Konkurrenzanalyse bewerten Sie die Stärken und Schwächen Ihrer Mitbewerber im Vergleich zu Ihren Social Media Aktivitäten. Sie können bei dieser Analyse eine ganze Menge lernen. Und falls Ihre Konkurrenten dabei schlecht abschneiden, wissen Sie zumindest, wie Sie nicht in die gleichen Fettnäpfchen treten.

Sammeln Sie zuerst Informationen über ihre Konkurrenten. Auf welchen Social Media Kanälen sind sie zu finden? Wie oft posten sie? In welchem visuellen Universum befinden sie sich? Wie viele Follower haben sie? 

Denken Sie daran, dass es nicht darum geht, sich danach gut oder schlecht zu fühlen. Lassen Sie sich von dem inspirieren, was Ihre Mitbewerber großartig machen. Aber nicht kopieren! Sie müssen immer mit der Ihrer persönlichen Markenstimme sprechen. Konzentrieren Sie sich darauf, die Lücken zu schließen, die sie Ihre Konkurrenz offen gelassen haben. 

Es gibt mehrere Tools, die Ihnen dabei  helfen können, eine Wettbewerbsanalyse durchzuführen. Bei Enigma haben wir ein eigenes Tool entwickelt, die Full Potential Analyse. Es erlaubt Ihnen, sich mit Ihrer Konkurrenz zu vergleichen und ihr Wachstumspotenzial zu erkennen. Mehr über das Tool erfahren Sie hier.

Definieren Sie klare Ziele

Wenn Sie Ziele für Ihren Social Media Auftritt definieren, sollten sie immer folgendes vor Augen halten: Die Inhalte, die Sie teilen, müssen einen Mehrwert für Ihre Kunden generieren.

Damit Sie ansprechende Inhalte erstellen können, müssen Sie zuerst in Erfahrung bringen, für wen Sie posten und welche Inhalte oder Themen diese interessieren. Vor allem, wenn Sie Ihre Follower zu Kunden machen wollen. Die Erstellung einer Customer Persona erleichtert diesen Prozess. Lesen Sie unseren Artikel zum Thema, wie man eine Customer Persona erstellt und laden Sie die kostenlose Vorlage zur Erstellung dieser herunter.

Sobald Sie wissen, für wen Sie posten, ist es Zeit, relevante und erreichbare Ziele zu definieren, die Ihnen helfen werden, Ihre (potenziellen) Kunden zu binden und dadurch Ihren Umsatz zu steigern. Deshalb können Ziele auch als Thermometer betrachtet werden, die Ihren ROI (Return of investment) messen. 

Definieren Sie Ihre Ziele kurz und bündig. Deshalb formulieren wir sie bei uns gemäss dem SMART-Framework. Das Akronym steht für:

  • Spezifisch: Seien Sie präzise. „Follower erhöhen“ ist kein klar definiertes Ziel. „Ihre Follower-Basis um 1’000 Menschen zu erweitern“ hingegen schon.
  • Messbar: Sie müssen in der Lage sein, Ihr Ziel zu messen. „Verbesserung des Kundenerlebnisses“ ist etwas, wonach man streben sollte. Es ist aber kein messbares Ziel.
  • Erreichbar: Definieren Sie Ihr Ziel nicht zu generisch, seien Sie aber auch nicht zu ehrgeizig.
  • Relevant: Stellen Sie sicher, dass das Ziel mit der gesamten Marketingstrategie übereinstimmt. Wenn Ihr Social Media Ziel ist, Ihre Bekanntheit zu steigern, Sie sich aber das Marketingziel gesetzt haben, Kunden zu gewinnen, dann ist Ihr Social Media Ziel nicht relevant.
  • Zeitgebunden: Setzen Sie ein klares Datum fest, bis wann das Ziel erreicht sein soll. Dies wäre die Ergänzung „….bis Februar“ zu dem Satz unter „Spezifisch“.

Sobald Sie Ihre Ziele definiert haben, ist es wichtig, dass Sie den Überblick darüber behalten, ob Sie diese erreichen oder nicht. Ein Daten-Dashboard gibt Ihnen die notwendigen Einblicke.

Setzen Sie ein Dashboard auf

Es ist nicht simpel, einen klaren Überblick über Ihre Performance zu behalten. Erkenntnisse (Daten) über Ihre Handlungen zu haben, ist wertvoll – wie aber können all diese Informationen tatsächlich sinnvoll genutzt werden?

In der Tat stehen viele Vermarkter vor zwei großen Problemen:

  • Informationsüberfluss: Sie wissen nicht, wie sie mit den Daten umgehen sollen und sind überfordert.
  • Informationen ignorieren: Sie berücksichtigen nicht alle Daten und treffen dabei schlechte Entscheidungen basierend auf Meinungen, und nicht Beweisen.

Ein Dashboard, welches Informationen über die Effizienz Ihrer Kampagne sammelt, gibt Ihnen wertvolle Einblicke in Ihre Social Media Aktivität. 

Es gibt da unterschiedliche Tools, die Sie verwenden können. Wir haben ein paar für Sie hier aufgelistet.

  • Hootsuite Analytics: Messen Sie Ihren Erfolg in Echtzeit.
  • Brandwatch: Sie sind auf der Suche nach einem Tool für Social Listening und Benchmarking? Dann ist dies das richtige Werkzeug für Sie.
  • Unmetric: Das KI-Tool, das Daten von allen wichtigen Social Media-Plattformen sammelt und es Ihnen ermöglicht, automatisch generierte Berichte herunterzuladen. 
  • Individualisiertes Dashboard: Wenn Sie ein Dashboard erstellen möchten, das auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist, hat Enigma eine eigene Lösung. 

Ihr eigenes Dashboard

Abhängig von Ihren strategischen Zielsetzungen werden Sie ein Tool dem anderen bevorzugen. Stellen Sie sicher, dass Sie Demos anfordern, damit Sie alles Tools  testen und vergleichen können, um die Lösung zu finden, das am besten zu Ihnen passt. 

Definieren Sie einen Workflow

Nachdem Sie Ihre Ausgangslage analysiert, Ihre Ziele definiert und ein Dashboard eingerichtet haben, können Sie dies alles in einen Workflow integrieren. So können Sie die notwendigen Ressourcen einplanen, diese in Ihren Teammitgliedern zuordnen und eine dynamische Social Media Präsenz aufrechterhalten. 

Ein Workflow könnte so folgendermassen aussehen:

  • Finden Sie Ideen für Posts für Ihre Kampagnen auf den diversen Plattformen
  • Sammeln Sie die notwendigen Ressourcen und Informationen für die Inhalskreationt
  • Legen Sie los: Schreiben Sie die Texte, wählen Sie Bilder aus, …
  • Planen Sie die Posts ein
  • Boosten Sie die Posts, um ein grösseres Publikum zu erreichen
  • Interagieren Sie mit dem Publikum
  • Messen Sie, wie gut die Posts performen und optimieren Sie Ihre Kampagnen

Die Optimierung Ihrer Inhalte basierend auf der Analyse Ihrer früheren Beiträge ist entscheidend, um  Ihre Social Media Strategie kontinuierlich zu verbessern. Probieren Sie verschiedene Bilder aus. Versuchen Sie es mit einer anderen Tonalität oder neuen Formulierungen. Variieren Sie.

Noch etwas…

Nun, da Sie wissen, wie Sie Ihre Social Media Marketing Strategie erstellen, gibt es nur noch eine wichtige Sache, die wir erwähnen möchten: Ihre Social Media Strategie ist nur so gut, wie sie auch in Ihre übergreifende Marketingstrategie integriert ist. Tatsächlich ist eine Social Media Strategie alleine nichts wert, sondern erst, wenn sie in eine globale Strategie eingebettet ist. 

...und zum Abschluss: ein Geschenk

Um eine effektive Social Media Marketing Strategie zu entwickeln, ist es entscheidend, sich darüber im Klaren zu sein, welche Inhalte Sie den Menschen zu welchem Zeitpunkt zeigen werden. Eine Kundenreise (oder auch: Customer Journey) hilft Ihnen, Ihre Social Media-Aktionen zu planen. Sie können die Aktionen auf die Etappe der Kundenreise abstimmen und so die Kunden bis zu einer Konvertierung begleiten. Wir haben eine Vorlage erstellt, mit welcher Sie Ihre eigene Kundenreise erstellen können. Laden Sie diese hier herunter.

Download