Sind Sie bereit für Ihre nächste politische Kampagne?

Sie sind wahrscheinlich auf dieser Seite gelandet, weil Sie im Begriff sind, eine politische Kampagne zu starten, jemanden bei einer solchen unterstützen, oder mindestens daran interessiert sind, mehr über dieses Thema zu erfahren. Aber Begriffe wie Smart campaigning, politische Strategie, A/B testing und Stakeholder Analyse sagen Ihnen noch gar nichts? Dann lassen Sie uns Ihnen die Welt der politischen Kampagnen näherbringen!

Das sind die Schritte:

  1. Legen Sie Ihr Ziel fest 
  2. Schreiben Sie (eine) Geschichte
  3. Identifizieren Sie Verbündete und aktivieren Sie diese
  4. Kommunizieren Sie Ihr Konzept
  5. Nutzen Sie verfügbare Daten
  6. Definieren Sie ihre Strategie
  7. Erstellen Sie Inhalte
  8. Machen Sie sich sichtbar

Legen Sie Ihr Ziel fest

Sie wollen Stimmen! Aber wofür überzeugen Sie die Leute zu stimmen? Ihre Partei? Ihren Kandidaten? Ihre Initiative? Oder Ihr Referendum? Oder gar gegen eine bestimmte Initiative, einen bestimmten Kandidaten?

Ob Sie für eine SACHE (Initiative, Referendum) oder eine PERSON (Kandidat, Partei) werben, ist entscheidend für alle weiteren Schritte in Ihrer Kampagnenplanung. Dieser Entscheid definiert die Geschichte, die Sie erzählen, die Strategie, die Sie umsetzen, sowie die Werkzeuge, die sie einsetzen und die Unterstützung, die Sie benötigen. 

 

Wenn wir über mögliche Ziele einer politischen Kampagne nachdenken, denken wir immer zuerst an Stimmen. Eine Kampagne kann ein effektives Werkzeug für Ihre gesamte Kommunikation und Ihr Marketing sein. Stimmen zu sammeln ist meistens das Hauptziel der politischen Kampagne, kann aber als Instrument eingesetzt werden, um das Bewusstsein für Ihr Thema zu schärfen, Ihre Argumente für eine künftige Wahl zu stärken oder Ihr Image nach einer Krise wieder aufzubauen. 

Nur wenn Ihr Ziel für Sie und Ihr Team kristallklar ist, können Sie ihre Strategie entwickeln und als Geschichte erzählen. 

Schreiben Sie (eine) Geschichte

Wozu dienen eigentlich Wahlen und Abstimmungen? Um Politiker und ihre Interessen nach den Bedürfnissen der Bürger auszurichten und zu harmonisieren. Dem Durchschnittsbürger ist sein Wahlrecht ausgesprochen wichtig. Aber warum ist dieser davon überzeugt, dass seine Stimme zählt (auch wenn die meisten Versprechungen nach den gewonnenen Wahlen nicht eingehalten werden)? Die Antwort lautet: wegen des Storytellings. 

Eine Wahl ist ein grosser Storytelling-Wettbewerb. Bedeutet das, dass man seine Wähler belügen muss? Natürlich nicht! Vielmehr ist der Prozess des Geschichtenerzählens eine Form der Sensibilisierung, keine Täuschungsmethode. Verpacken Sie Ihre Überzeugungen in eine mitreissende Geschichte und machen Sie Ihren moralischen Kompass einfach verständlich. So können sich Ihre Wähler mit Ihnen identifizieren. Sie schaffen ein “Wir”-Gefühl gegen einen politischen Feind, „die Anderen“.

Tyrion Lannister Quote:

Es fällt Menschen leichter, sich mit realen Geschichten zu identifizieren, statt mit leeren Metaphern. Deshalb sprechen wir über Dinge, die wir erlebt und über Personen, die wir wirklich getroffen haben. Wir schaffen Identifikation. Mit den Worten „das ist mir passiert“ stellt sich ein Politiker auf die Ebene des Wählers und präsentiert sich als „genauso gewöhnlich wie ein Durchschnittsbürger“. Die meisten mögen es, zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen und sind Menschen gegenüber positiv eingestellt, denen sie sich verbunden fühlen.

 

Indem Sie Ihre Überzeugungen oder Persönlichkeit in einen narrativen Kontext einbinden, liefern Sie den Medien einen Nachrichtenartikel auf dem Silbertablett. Denn so müssen diese nicht recherchieren und einen Kontext um Sie herum aufbauen, sondern können einfach Ihre Geschichte übernehmen! Aufgrund der üblichen redaktionellen Einschränkungen wie begrenzte Ressourcen, ist es viel wahrscheinlicher, dass Nachrichtenmedien Ihre Geschichte aufgreifen und diese pushen, wenn diese so einfach und intuitiv wie möglich erzählbar ist. 

Da Sie in einer Kampagne oder Abstimmung kein physisches Produkt verkaufen können, ist der Grund oder Zweck Ihrer Überzeugung für eine bestimmte Sache oder Person, oder wie Simon Sinek es nennen würde, Ihr WHY, wichtiger denn je! Die Leute „kaufen“ Ihre Idee, nicht Ihr Produkt (Sie). Und erstere kann bequem in Form einer Erzählung  beschrieben werden.

Identifizieren Sie Verbündete und aktivieren Sie diese

Sie können nun Ihre politische Kampagne skizzieren. Zuerst gilt es die Geschichte, die Sie erzählen möchten, auszuarbeiten und Ihre Unterstützer zu identifizieren. Eine richtige Stakeholder Map, der erste Schritt in Ihrem Entwurf, muss jedoch nicht nur die Parteien aufführen, die Ihnen gegenüber positiv Eingestellt sind. Genauso wichtig wie jene, die sich für Sie einsetzen, sind jene, die es nicht tun! Eine Stakeholder Map identifiziert im Wesentlichen die Position und Verbindungen zwischen allen Kräften, die sich mit Ihrer Sache oder Person befassen. Es ist ein visuelles Werkzeug, das Ihnen einen Überblick über alle Beteiligten und Ihre Position in diesem Spinnennetz der Verbindungen gibt. Es dient Ihnen als Grundlage, um zu erfahren, welche Faden Sie stärken sollten, welche neuen noch gesponnen und welche vielleicht geschnitten werden müssen, damit Sie sich von unerwünschten Assoziationen oder Einflüssen befreien oder bewahren. 

Wer wird Ihnen helfen, Ihre Geschichte zu erzählen? So viele Menschen wie möglich zu erreichen und zu überzeugen? 

Versuchen Sie zuerst, Leute zu finden, mit denen Sie zu tun haben. Finden Sie Ihre Verbündeten. Können Sie eine Koalition bilden, gibt es Lobbys, die Ihre Anliegen oder Ideen unterstützen? Stehen Freiwillige zur Verfügung, die als Botschafter für Ihr Anliegen auftreten können? Diese Faktoren können Ihre Stimme vervielfachen und über verschiedene Bevölkerungssegmente und geografische Standorte heraus verteilen.

Eine weitere Frage, die Sie sich stellen sollten: “Habe ich selbst oder mein Kampagnenteam das Wissen und die Zeit, um die Story zu verbreiten? Oder brauchen wir dabei vielleicht Hilfe?”

Im letzteren Fall ist Outsourcing immer eine Option. Dies kann noch effizienter sein, als zu versuchen, alles alleine zu machen. Dann können Sie sich nämlich auf das Wesentliche konzentrieren, während sich eine Marketing- und Kommunikationsagentur um das kümmert, was sie am besten kann: Ihre Geschichte auf den Punkt zu bringen! Dabei sparen Sie in den meisten Fällen am Ende sogar noch Geld!

Kommunizieren Sie Ihr Konzept

Übertragen Sie Ihr Konzept auf Lasswells Kommunikationsmodell. Es deckte alle wesentlichen Fragen auf eine einfache, aber ganzheitliche und anpassungsfähige Weise ab. 

Kurz und pointiert lautet Lasswells Frage: 

„WER sagt WAS zu WEM durch welches MEDIUM mit welcher WIRKUNG?“ 

WER: Was macht Sie aus? Was sind Ihre Fähigkeiten, Ihre Schwächen, Ihre Stärken? 

WAS: Was ist das Ziel Ihrer Kampagne? 

WENN: Wen versuchen Sie zu erreichen? Was ist Ihre ideale Wähler-Persona? Zielgruppe? 

MEDIUM: Je nachdem, wen Sie zu erreichen versuchen: welches ist das beste Medium dafür? Wenn Ihre Zielgruppe beispielsweise Menschen über 60 Jahre alt ist, die in Seniorenwohnungen leben, ist Instagram möglicherweise nicht der richtige Weg, sie zu erreichen. Aber wenn Sie versuchen, die Gen Z davon zu überzeugen, dass rauchen eine schlechte Angewohnheit und super ungesund ist, könnte Instagram genau das richtige Medium für Ihre Kampagne sein. 

WIRKUNG: Mit diesem Aspekt kommen wir wieder an den Anfang zurück, der Zielsetzung Ihrer Kampagne nämlich. Es ist entscheidend sich im klaren darüber zu sein, ob Sie versuchen, Menschen dazu zu bringen, für oder gegen eine bestimmte Sache, einen bestimmten Kandidaten oder eine bestimmte Partei zu stimmen, oder ob Sie eine politische Kampagne initiieren, um Ihr Image wiederherzustellen, das Bewusstsein zu schärfen oder den Grundstein zu legen, um bei einer weiter entfernten Wahl erfolgreich zu sein. Dieser Entscheid kann Ihre Strategie massgeblich verändern, damit Sie die beabsichtigte Wirkung in Ihrer Zielgruppe auslösen. 

Wenn Sie alle diese 5 Fragen beantworten können, haben Sie den Entwurf Ihres politischen Konzepts erfolgreich skizziert. Jetzt sind Sie bereit für den nächsten Schritt: Die Sammlung von Daten, auf denen Sie Ihre Strategie aufbauen können.

Nutzen Sie verfügbare Daten

Aufgrund unserer Erfahrung sind wir überzeugt, dass gute Strategien auf Datenanalyse basieren, und nicht auf Schätzungen und Bauchgefühl. Data beats opinion. Immer. Egal, ob Sie einen Doktortitel oder gerade erst die High School abgeschlossen haben. 

Fundierte Entscheide basieren auf Daten wie Interviews, Fokusgruppen und qualitative Feldstudien wie z.B. Shadowing bis hin zu automatisierten Umfragen oder Online-Verhaltensdaten, die Sie über Ihr Google Analytics sammeln können. Daten zu erhalten ist eine Sache. Die Nutzung dieser Daten und die Selektion, welche Daten tatsächlich relevant sind, um gesammelt zu werden, ist eine weitere grosse Herausforderung.

Definieren Sie Ihre Strategie

Ein absolutes Muss, weil Sie alles bis ins letzte Detail planen sollten und alles, was schief gehen könnte, vorhersehen und eliminieren sollten. Egal wie redundant dieser Begriff in einigen Bereichen auch sein mag: Wenn es um das Management Ihrer Kommunikation geht, kann er nicht oft genug betont werden. Eine Kommunikationsstrategie bringt Ihnen einen, wenn nicht sogar fünf Schritte, Vorsprung gegenüber Ihren strategielosen Gegnern und führt Ihre politischen Kampagne zum Erfolg. 

Unser Mantra für den Aufbau einer erfolgreichen Strategie lautet wie folgt: 

Die richtige Botschaft zum richtigen Zeitpunkt der richtigen Person unterbreiten. 

Wir nennen diesen Prozess Smart Campaigning. Das ist es, wofür Sie die Strategie eigentlich brauchen. Sie haben in den vorherigen Schritten alle notwendigen Komponenten festgelegt, aber jetzt geht es darum, das Puzzle zusammenzusetzen und den reibungslosen Austausch der Informationen zu gewährleisten. Darüber hinaus umfasst Smart Campaigning drei Merkmale, auf die wir hier näher eingehen werden. 

 

Stetigkeit: Enigma startet Ihre Kampagnen früher als eine normale Kommunikationsagentur. Auf diese Weise sind Sie dem Gegner immer einen Schritt voraus. Darüber hinaus sind wir überzeugt, dass die kontinuierliche Kampagnenarbeit der richtige Weg ist, um ihr Ziel zu erreichen. 

Nähe: Die Nähe, Wortwahl, Interessen, geografische Lage und Ansprache Ihrer Wähler, könnte letztendlich den entscheidenden Unterschied ausmachen. 

Reaktivität: Interagieren Sie mit Ihren Wählern! Reagieren Sie schnell, seien Sie immer auf dem Laufenden, was um Sie herum passiert. Antizipieren Sie mögliche Themen oder Probleme, die auf dem Weg zu Ihrem Ziel auftreten könnten. Und probieren Sie, die grössten Chancen für Sie vorauszusehen, eine Aktion zu planen, eine Erklärung abzugeben… um den Leuten zu beweisen, dass Sie da sind und bereit, gehört zu werden und einen Unterschied zu machen.

Eine der Techniken, mit denen wir die Anforderungen unseres Mantras erfüllen, ist das Targeting. Targeting ermöglicht es Ihnen, den Menschen genau das Angebot zu unterbreiten, welches für sie zu diesem Zeitpunkt relevant ist. Lesen Sie mehr über Targeting in unserem Blogbeitrag über Tools, mit denen Sie Ihre politische Kampagne erfolgreich gestalten können.

Erstellen Sie Inhalte

Sie haben nun ein stabiles Konzept und eine Gewinnstrategie in der Tasche, die Ihnen sagen, wann Sie was tun sollen. Alles, was Sie nun noch gestalten und verfassen müssen, sind die Inhalte. Aber lassen Sie sich nicht täuschen: Auch wenn es den Anschein hat, dass Sie so nah am Ziel sind, ist die Erstellung Ihrer Inhalte eine ganze Menge Arbeit. 

Zuerst müssen Sie sich für Ihren Namen und Slogan entscheiden. Dieser Teil Ihrer Identität ist entscheidend für das Ergebnis Ihrer politischen Kampagne, da er die Konsistenz Ihrer Kommunikation gewährleistet. Menschen werden täglich mit Tausenden von Nachrichten, Anzeigen und Gesichtern konfrontiert, sowohl online als auch offline. Damit Menschen sich an Sie erinnern können, muss Ihr Auftritt nicht nur einprägsam und eloquent, sondern auch konsequent sein. Es gibt sogar psychologische Theorien wie zum Beispiel den “Mere Exposure Effect”, die behaupten, dass allein dadurch, dass Sie die gleiche Botschaft immer und immer wieder sehen, von dieser überzeugt werden können. 

Damit Sie wissen, welche Botschaft und welches Design die meisten Menschen ansprechen, müssen Sie diese mit echten Wählern testen. Wir nennen es A/B-Testing.

Sobald Sie sich für eine Nachricht entschieden haben, lassen Sie verschiedene Versionen davon anfertigen, die unterschiedliche Farben, Schriften, Illustrationen und Bilder verwenden. Basierend auf dem Feedback zu den unterschiedlichen Sujets können Sie Ihre politische Identität perfektionieren. 

Nun da Sie Ihre Botschaft verfasst und Ihre Farben, Bilder und Schriftarten gewählt haben, ist es an der Zeit zu sehen, wo Ihre Zielgruppe ihre Nachrichten bezieht und wie sie ihre Meinung formt. Lesen sie die Zeitung? Sind sie auf Social Media aktiv? Und wenn ja, auf welcher Plattform genau? Schauen sie fern? Pendeln sie? In der Regel ist ein Mix aus Online- und Offline-Medien der richtige Weg, um möglichst viele Menschen zu erreichen. Aber: Ein Mix ist ein sehr unklarer Begriff. Es kann 95% Online- und 5% Offline-Ressourcen  sowie 50/50 bedeuten. Enigma findet den perfekten Medien-Mix für Ihre politische Kampagne, indem wir die in der Datenerfassungs-Phase gewonnenen Informationen über Ihre Zielgruppe analysieren und mögliche Optionen auf der Grundlage Ihres verfügbaren Budgets ausarbeiten.

Machen Sie sich sichtbar

Alle bisher erarbeiteten Kampagnenelemente sind wirkungslos, wenn Ihre Botschaft von Ihrer Zielgruppe nicht gesehen wird. Deshalb ist Sichtbarkeit entscheidend. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sichtbar zu sein oder zu werden, die alle mit einem unterschiedlichen Aufwand an Zeit und Geld verbunden sind. 

Website: Eine gut funktionierende, SEO-optimierte Website ist unerlässlich, da wir im digitalen Zeitalter leben, in dem die Menschen die meisten ihrer Nachrichten online erhalten, fast alles googeln und ihre Smartphones nie aus den Augen oder Händen lassen. In unserem Blog haben wir vor kurzem eine Artikelserie zum Thema „Website“ veröffentlicht, die sich insbesondere mit dem Aufbau von Websites beschäftigt, die den Bedürfnissen der Digital Natives und der noch anspruchsvolleren Gen Z entsprechen, welche nun beginnen, politisch aktiv zu werden. Machen Sie den Online-Test, um zu sehen, welche Art von Website Sie benötigen, um Ihre Kampagne zu starten. Um alles zu erfahren, was Sie sonst noch über Websites wissen müssen, lesen Sie hier weiter!  

Anzeigen/Media Space: Media Space kann ein wichtiger Faktor sein, z.B. wenn Sie sich für bezahlte Werbung entscheiden. Aber wie Trump uns in seiner Präsidentschaftskampagne gezeigt hat, kann der Medienraum auch durch provokante Aussagen „verdient“ werden, so dass die Medien über Sie berichten wollen. Lesen Sie mehr über das Zeitalter der Empörung in unserem Artikel!

Natürlich können Sie auch auf organische Sichtbarkeit setzen, wie z.B. unbezahlte Social Media Posts oder einen Blog. Damit dieser Weg jedoch erfolgreich ist, müssen Sie noch SEO-sattelfester sein und Traffic auf Ihren organischen Plattformen erzeugen können. 

Guerilla Marketing: Guerilla-Marketing kann eine grossartige Taktik für politische Kampagnen sein, um das öffentliche Bewusstsein für ihre Sache, Partei oder ihren Kandidaten zu erhöhen. Sie umfasst im Wesentlichen jede Idee, ob online oder offline, die unkonventionell ist und darauf abzielt, die Aufmerksamkeit der Menschen zu erregen. Wussten Sie, dass Vodafone zum Beispiel einmal professionelle Taschendiebe angeheuert hat, um Anzeigen für eine Handyversicherung in die Geldbörsen und Hosentaschen von Passanten zu stecken? Sie wollten damit ihren Kunden aus erster Hand zeigen, wie einfach es ist, ihre Geräte zu stehlen und sie so zum Abschluss einer Versicherung bringen.
Die gleichen Mechanismen können auch im politischen Bereich funktionieren. Denken Sie an Ihre Sache, denken Sie darüber nach, wie Sie sie visualisieren, wie Sie die positive Veränderung vermitteln können, die durch den Erfolg Ihrer Kampagne verursacht werden würde. Oder welche negativen Konsequenzen sich ergeben könnten, wenn Sie aufgrund einer unzureichenden Kampagne nicht gewählt werden. 

Fühlen Sie sich jetzt besser vorbereitet, um Ihre nächste politische Kampagne zu lancieren? Verfügen Sie über alle Ressourcen? Oder konnten Sie herausfinden, in welchem Schritt in der Vorbereitung Sie sich befinden? Wo stossen Sie auf Probleme? Wo könnten Sie Hilfe benötigen? Um die wichtigsten Punkte dieses Artikels zusammenzufassen und es Ihnen zu erleichtern, Ihre Ruhe zu bewahren, haben wir diese kostenlose Booklet erstellt, welches die wichtigsten Tools und Methoden politischer Kampagnen enthält! 

Download

Möchten Sie tiefer in das Thema eintauchen? Dann gehen Sie zu diesen Artikeln und erfahren Sie mehr: 

Keep campaigning!