Ist Ihr Branding bereit für Digital Natives?

Branding, die Markenidentität eines Unternehmens, ist heutzutage nicht mehr so einfach wie früher. Es hat sich viel verändert. Die Konsumenten besitzen mehr Wissen und lassen sich nicht mehr durch simple Werbespots zum Kaufen verleiten. Wer will sich schon manipuliert fühlen? In unserer Zeit bauen erfolgreiche Marken eine emotionale Verbindung zu Ihrer Kundengruppe auf. Sie kommunizieren auf menschlicher Ebene, zur rechten Zeit am rechten Ort. Durch diese Kommunikation sind die Kunden nicht mehr Opfer der Werbung, sondern werden als Teil des Unternehmens respektiert und geschätzt. Haben Sie das Zeug dazu, die Generation Z zu begeistern? Machen Sie den Test.

(Lesen Sie auch: Alles was man über Branding wissen muss)

Die Zauberformel

Es gibt viele Konzepte im Zusammenhang mit Branding. Generative Identity, Love Brands, Value-Based Brands, Hyper-Graphic Logos…..

Um erfolgreich durch dieses Labyrinth verschiedener Optionen und Strategien zu navigieren, müssen Sie eines sicherstellen. Das Branding Konzept muss Ihre Zielgruppe ansprechen und gleichzeitig Ihre Strategie widerspiegeln. Das führt zu einer starken Markenidentität und wird Ihre Zielgruppe begeistern. Das ist die Zauberformel.

Je mehr Sie über diese zwei Faktoren wissen, desto mehr wird die Auswahl der Branding-Konzepte eingeschränkt. Lernen Sie mehr und mehr über diese beiden Faktoren, bis sich Ihr ideales Konzept klar zeigt.

Lassen Sie uns Ihnen helfen, die Vor- und Nachteile der verschiedenen Branding Konzepte zu verstehen, damit Sie sich Ihre eigene Meinung bilden können. So wird Ihr Unternehmen wahrlich gedeihen.

Logos

Eine Marke wird oft mit einem einfachen Logo verwechselt, ist aber viel mehr als das. Das Logo ist nur der letzte Schritt, die ganze Identität der Marke mit einem Symbol darzustellen. Hier erklären wir die verschiedenen Methoden, um ein Logo zu kreieren und was Sie vermeiden sollten. Aber denken Sie daran…

  1. Ihre Marke ist mehr als nur ein Logo
  2. Vermeiden Sie Blanding

Was ist Blanding? Sie haben wohl den Trend bemerkt. Grosse Unternehmen frischen ihre Logos auf, aber alle im selben Stil. Flach und minimalistisch. So werden sie fade (engl.: bland) und sehen sich alle ähnlich. Keines hebt sich vom anderen ab und keines spiegelt die Individualität des Unternehmens wider.

Value-Based Brands

Eine weitere Theorie ist die Schaffung einer Marke basiert auf den Wertvorstellungen, die Ihr Unternehmen vertritt. Klingt gut, oder? Sollte Ihre Marke denn nicht immer auf Ihre Werte ausgerichtet sein? Doch, sollte sie. Aber sie sollte nicht auf der Grundlage dieser Werte erstellt werden. Warum? 

Werte erzeugen keine Emotionen. Und eine starke Marke  weckt Emotionen. Schaffen Sie eine Verbindung zwischen Ihnen und Ihrem Publikum. Ermöglichen Sie Ihren Kunden, sich mit Ihrer Marke zu identifizieren. Oder mit Ihrer Geschichte. 

Nehmen wir Pepsi als Fallbeispiel. Die Werte dieses Unternehmens sind Ehrlichkeit, Fairness und Integrität. Und ihr Branding ist  darauf basiert. Aber hat sie das vor dem Skandal bewahrt, in den sie sich mit der Kendall Jenner ‚Black lives matter‘ Fernsehwerbung verwickelt haben? 

Ihr Verhalten definiert Ihre Persönlichkeit. Nicht die Werte, von denen sie behaupten, sie zu vertreten.

Love Brands

Du hast wahrscheinlich schon von Love Brands gehört. Diese Methode impliziert Kohärenz. Eine Nachricht. Eine Farbe. Ein Logo. Und diese dürfen sich nicht verändern, damit Sie die Liebe und das Vertrauen, das Ihnen Ihr Publikum entgegenbringt, nicht gefährden. Die Idee ist, dass Ihre Kunden sich so sehr mit Ihrer Marke verbunden fühlen, dass nur die leichteste Veränderung schon zu einem Herzstillstand führen könnte. 

Nun…. dieses Konzept übersieht einen entscheidenden Punkt: Ihr Publikum verändert sich. Entwickelt sich mit den Trends. Das Risiko von Love Brands liegt im Kern ihres Grundsatzes: Sie sind zu statisch.

Ihr Publikum ist intelligent. Es entwickelt sich, Sie entwickeln sich, die Welt entwickelt sich – warum sollte es also Ihre Marke nicht tun?

Superhero branding

Wie bereits erwähnt, wissen die Menschen heute über geheime Tipps und Tricks des Marketings und der  Werbung Bescheid. Und sie haben die Nase voll. Anstelle von faulen Tricks wollen sie Authentizität, Gespräche und einen guten Service. 

Die besten Marken von heute haben ein menschliches Gesicht. Sie sind nach einem starken Zweck ausgerichtet und versuchen nicht, ein schlechtes Produkt oder eine schlechte Dienstleistung hinter Werbung und Marketing zu verstecken. Sie streben nach einer grossartigen Markenerfahrung.

Bei Enigma nennen wir dies Superhero branding

Anstatt Ihre Werte zu zeigen, müssen Sie handeln, um den Menschen zu zeigen, für was Sie stehen. So sagt Uber zum Beispiel nicht „Der Kunde soll sich willkommen fühlen“. Sie haben nicht überall Nachrichten mit der Aufschrift „Fühlen Sie sich willkommen“. Aber wenn man in ein Uber steigt, liegt immer eine Flasche Wasser für den Kunden bereit. Sofort fühlen Sie sich willkommen.

Generative Identity

Eine generative Identität basiert auf generativem Design. Diese gemischte Methode stützt sich auf die Programmierung, insbesondere auf einen Algorithmus, der es dem Designer ermöglicht, ein System von Regeln zu erstellen, die verschiedene Ergebnisse erzeugen. So kann Ihre Marke personalisiert werden, aber trotzdem einheitliche Designs für verschiedene Kunden kreieren. Sehen Sie sich unsere Arbeit für EPFL Alumni als konkretes Anwendungsbeispiel an.

Jedes Unternehmen ist einzigartig

Jedes Unternehmen verfügt über ein einzigartiges Angebot. Und eine einzigartige Marke, die sie unterstützt. Sie glauben an Ihr Unternehmen. Aber wie können Sie Ihr Publikum dazu bringen, dies auch zu tun? Welche Methode gefällt Ihnen am besten? Welche passt am besten zu Ihrem Unternehmen?

Vergessen Sie nicht, die Tatsache zu berücksichtigen, dass wir uns in einem sehr schnelllebigen Zeitalter befinden. Trends und Kundenverhalten entwickeln sich schnell und stetig weiter. 

Ist Ihre Marke also bereit für Digital Natives? Machen Sie jetzt den Test.