Ein Hotel-Rebranding in einem Markt im Wandel

Hotel Everness

Der Hotellerie-Sektor befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. In der Schweiz, insbesondere in der Genferseeregion, nimmt der Wettbewerb zu, da das Hotelangebot mit Tausenden von zusätzlichen Übernachtungsmöglichkeiten wächst. Etablierte Akteure müssen auf diese neue Situation reagieren.

Enigma unterstützte einen dieser bestehenden Akteure, das Hotel Chavannes-de-Bogis, bei ihrer Transformation. Dieser mutige Schritt beinhaltete die strategische Entscheidung, eine große Hotelgruppe zu verlassen, große Summen in die Renovierung des Hotels zu investieren, eine neue Marke zu gründen sowie den Aufstieg von 3 auf 4 Sternen zu vollziehen.

Ambition

Das Chavannes-de-Bogis Hotel hat eine große Transformation vollzogen, um ihr Kundenerlebnis neu zu definieren. Dieser Wandel hat im Auftritt wie im Dienstleistungsangebot stattgefunden. Das Erlebnis ist sehr vielfältig, da das Hotel neben ihren knapp 200 Zimmern auch über ein Restaurant, mehrere Konferenz- und Empfangsräume, ein Sportzentrum und einen Wellnessbereich verfügt. Eine solche Metamorphose hatte zwangsläufig Konsequenzen für die Marke und erforderte strategische Entscheidungen, um mit den neuesten Marktentwicklungen Schritt zu halten.

Aktion

Entwicklung eines Marketing-Plans
Das Projekt begann mit einer detaillierten Analyse der schweizer und globalen Hotelleriebranche. Die Trendanalyse ergab, dass heute ein Hotel einen authentischen und unvergesslichen Aufenthalt bieten muss, um gegen neue Akteuren wie zum Beispiel Airbnb oder Boutique-Hotels konkurrieren zu können.

Das Management folgte Enigmas Empfehlung, die Best Western Group zu verlassen. Diese Marke erlaubte es dem Hotel nicht, ihr lokales Erbe und seine Besonderheiten auszudrücken.

Eine Neupositionierung
Anhand ihrer Creative Footprint Methodik, entwickelte Enigma die Persönlichkeit, das strategische Storytelling und definierte die Kommunikationsziele der Marke. Dieser Ansatz erforderte eine Reihe von Workshops, die mit den Teams, dem Management und dem Verwaltungsrat des Hotels gehalten wurden.

Das finale Konzept ist der Ausdruck einer Schweiz, die nicht nur als Gebiet, sondern auch als Kultur und Lebensweise verstanden wird.

Die unterschiedlichen Dienstleistungen des Hotels in diesem Sinne erlebt. Das Restaurant bietet beispielsweise revidierte und aktualisierte lokale Gerichte, begleitet von erlesenen Weinen, die exklusive aus der Schweiz stammen.

Die Tonalität der Marke wirkt vertraut und zugänglich und wird mit einem Hauch Humor und Swissness bereichert: Ausdrücke wie „Grüezi“ oder „tout de bon“ begleiten Themen und Begriffe wie „Wahrzeichen von Terroiristen“ oder „Extremisten des Geschmacks“

Namensfindung

Der neue Name des Hotels, Everness Hotel & Resort, wurde von Enigma entwickelt. “Everness” steht in diesem Kontext für Kontinuität und die Verbundenheit mit einem wohlbehüteten Ort. Der Name spiegelt den Wunsch wieder, den Besuchern einen kleinen Moment der Ewigkeit an einem geschützten Ort zu bieten, wo das Leben unbeschwert und angenehm ist.

Everness ist ein zugängliches Schweizer Gourmet Hotel, das sich in der Nähe von allem befindet – ausser vom Stadtlärm.

Visuelles Konzept

Das visuelle Konzepts drückt nicht nur die Identität des Hotels aus, sondern es zeigt auch die Veränderungen, welche in den letzten zwei Jahren stattgefunden haben. Die Schlüsselbegriffe, welche die Erarbeitung des visuellen Konzepts bestimmten, sind „überraschend, emotional und entspannt“

Das visuelle Konzept ist eine Toolbox, die verschiedene grafischen Bauelemente beinhaltet. Diese können kombiniert und nach belieben zusammengesetzt werden, um diverse visuelle Universen zu schaffen, die sich durch die gesamte Kommunikation des Hotels hindurchziehen.

Dieses visuelle Universum wurde auf die neue Website, das Werbematerial (Broschüren und Flyer), sowie die Beschilderung des Hotels angewendet.

Credits

Projektmanagement Emilie Lassausaie
Entwicklung Pierre Dumont, David Mignot
Medienproduktion Timothée Mägli, Mischa Müller
Community Management Thibaut Fuks, Clément Diaz